Kopfhörer
Foto: Will Francis, unsplash

Wenn Forschung von sich hören lässt

Der neue Podcast „nachgeforscht“ des Hochschulverbunds TRIO beschäftigt sich mit spannenden Forschungsthemen der ostbayerischen Hochschulen und macht die Menschen hinter den Projekten hörbar – Hochschule Landshut und Universität Passau übernehmen den Lead.

Logo des Podcasts nachgeforscht

Wie gelingt die Energiewende? Wie klug ist eine künstliche Intelligenz? Wann übernehmen die autonomen Autos das Lenkrad? Und wer forscht eigentlich in Ostbayern zu all diesen Themen? Diesen und vielen weiteren Fragen will der neue Science-Podcast „nachgeforscht“ des Hochschulverbunds TRIO (Transfer und Innovation Ostbayern), an dem sechs ostbayerische Hochschulen und Universitäten beteiligt sind, auf den Grund gehen. Den Lead für den Podcast übernehmen dabei die Hochschule Landshut und die Universität Passau. So berichten die beiden Moderatorinnen Veronika Barnerßoi und Barbara Weinert einmal im Monat über spannende Forschungsthemen aus den TRIO-Hochschulen, sprechen mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Niederbayern und der Oberpfalz und wollen wissen: Was treibt diese Menschen an und was sind ihre Visionen? 

Aktuell zwei Folgen online

In der ersten Folge, die seit Anfang Oktober online ist, erfahren die Zuhörerinnen und Zuhörer beispielsweise, warum sie ihr Smartphone nicht in der Sonne liegen lassen sollten. Darüber hinaus sprechen die beiden Moderatorinnen über interessante Forschungsprojekte an den TRIO-Hochschulen und schildern, was es mit sogenannten Exoskeletten auf sich hat, warum ein Wasserstoff-Atlas bei der Energiewende helfen kann und wie sich die Strahlentherapie bei Krebsbehandlungen verbessern ließe. In der Interview-Rubrik „Auf einer Wellenlänge mit…“ erzählt Professor Dr. Jörg Fedtke von der Universität Passau schließlich, was ihn mit Miriam Makeba verbindet und warum er sich selbst als „Zebra in der Rechtswissenschaft“ bezeichnet.

Radiomoderatorinnen
Die Moderatorinnen des Podcasts „nachgeforscht“: Barbara Weinert (Universität Passau, li.) und Veronika Barnerßoi (Hochschule Landshut).
Foto: Hochschule Landshut

Die zweite Folge erscheint Anfang November und beschäftigt sich unter anderem mit der Frage, wo es junge Akademikerinnen und Akademiker nach ihrem Studium hinzieht. Darüber hinaus berichten die Moderatorinnen, wie ein Forschungsprojekt die Energiewende in der Donauregion voranbringen möchte und wie Forschende mithilfe von Künstlicher Intelligenz beleidigende Sprache im Netz erkennen wollen. Zudem hinterfragen sie Schönheitsideale in sozialen Netzwerken und sprechen darüber mit der Landshuter Professorin Dr. Eva Wunderer. Zu guter Letzt verrät Interviewgast Prof. Dr. Norina Lauer von der OTH Regensburg, wie ein Projekt Menschen nach einem Schlaganfall bei der Kommunikation helfen kann und was sie an der Logopädie so fasziniert.

Menschen hinter den Projekten kennenlernen

„Uns ist es wichtig zu zeigen, was sich an den ostbayerischen Hochschulen alles im Bereich Forschung tut – nämlich ein ganze Menge“, so die Moderatorinnen. Zum anderen wollen sie mit den Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen abseits von Laboren und Hörsälen sprechen und die Menschen hinter den Forschungsprojekten kennen lernen. „Dabei tun sich oft sehr interessante oder amüsante Geschichten auf, die zeigen, dass Forschung durchaus unterhaltsam sein kann.“

Beteiligung erwünscht

Da das Projekt TRIO den Kontakt zu den Menschen in der Region sucht und Anregungen aus der Bevölkerung aufnehmen will, sind die Zuhörerinnen und Zuhörer zudem aufgerufen, sich aktiv zu beteiligen: Wer selbst eine Frage an die Wissenschaft hat, kann diese unter der E-Mail-Adresse nachgeforscht@trio-ostbayern.de stellen. Wenn möglich, sollen diese Fragen dann im Laufe der kommenden Folgen von Forschenden aus den TRIO-Hochschulen beantwortet werden. Alle Podcast-Folgen finden sich auf der TRIO-Webseite unter www.transfer-und-innovation-ostbayern.de/nachgeforscht sowie auf bekannten Streamingdiensten wie Spotify, Deezer, Amazon Music und AUDIO NOW.

Über die Hochschule Landshut:
Die Hochschule Landshut steht für exzellente Lehre, Weiterbildung und angewandte Forschung. Die sechs Fakultäten Betriebswirtschaft, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen, Informatik, Interdisziplinäre Studien, Maschinenbau und Soziale Arbeit bieten über 50 Studiengänge an. Das Angebot ist klar auf aktuelle und künftige Anforderungen des Arbeitsmarktes ausgerichtet. Die rund 4.600 Studierenden profitieren vom Praxisbezug der Lehre, der individuellen Betreuung und der modernen technischen Ausstattung. Für Forschungseinrichtungen und Unternehmen bietet die Hochschule eine breite Palette an Projektthemen, die von wissenschaftlichen Fachkräften mit bestem Know-how betreut und umgesetzt werden. Rund 120 Professorinnen und Professoren nehmen Aufgaben in Lehre und Forschung wahr.

Transfer und Innovation Ostbayern (TRIO):
Transfer und Innovation Ostbayern (TRIO) ist ein Projekt der sechs ostbayerischen Hochschulen. Das Projekt wird aus dem Programm „Innovative Hochschule“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert und hat eine Laufzeit von fünf Jahren. TRIO sieht sich als Impulsgeber für Innovationen in Ostbayern. Ziel von TRIO ist es, Wissens- und Technologietransfer auszubauen und aktiv zu gestalten und den Austausch zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft in der Region zu verstärken. Die ostbayerischen Hochschulen planen dazu unter anderem, ihre Kompetenzen – schwerpunktmäßig im Bereich Digitalisierung – fächerübergreifend zu bündeln und transparent zu machen. Am Hochschulverbund TRIO beteiligt sind als Koordinatorin die OTH Regensburg, außerdem die OTH Amberg-Weiden, die TH Deggendorf, die Hochschule Landshut und die Universität Passau (wissenschaftliche Leitung); die Universität Regensburg ist Kooperationspartner.


Beliebte Beiträge

Digitalisierung Gesellschaft

Schutz für Pflegekinder

In Deutschland gibt es über 70.000 Pflegekinder – Tendenz steigend. Kinder und Jugendliche leben in Pflegefamilien, weil die biologischen Eltern beispielsweise mit der Erziehung überfordert oder krank sind. Pflegeeltern zu sein ist kein Beruf, sondern idealerweise eine Berufung: Menschen nehmen Kinder und Jugendliche aus sozialem Engagement heraus auf und erhalten hierfür eine Aufwandspauschale. Allerdings wollen […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft

Superlative – Kooperation mit der University of Nigeria

Das bevölkerungsreichste Land Afrikas, die größte afrikanische Volkswirtschaft, 514 Sprachen und Idiome, eine Universität so groß wie eine Stadt – Nigeria hat viel zu bieten. Mittlerweile auch eine Partnerschaft mit der Hochschule Landshut.
kompletten Beitrag lesen
Technik Wirtschaft

Batterien der Zukunft

Würden Sie sich ein Elektroauto kaufen? Und wenn ja, welches? Zwei Punkte sind hier sicher entscheidend: Wie groß die Reichweite ist, also wieviele Kilometer Sie nach einmal Vollladen fahren können, und wie lange der Prozess des Aufladens benötigt. Es geht also um batteriebezogene Aspekte, und genau hieran arbeiten Dr. Jonathan Flórez Montaño und seine Kollegen […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft

Fake-News, Propaganda & Co: Wie behalte ich den Überblick?

Jeden Tag erreichen uns unzählige Nachrichten. Manche von ihnen stellen sich als Fake-News heraus. Auch Propaganda bedient sich häufig gezielter Falschmeldungen. Dies zu erkennen, ist bei der Masse an Informationen im Netz allerdings eine Herausforderung. Wie können wir trotzdem den Überblick behalten? Prof. Dr. Michael Bürker von der Hochschule Landshut klärt auf. Propaganda ist kein […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft Kunst Technik

Von Licht, Motoren und Kunst

Prof. Dr. Kleimaier von der Hochschule Landshut beschäftigt sich in seinen Kunstwerken mit dem Zusammenspiel von Mensch und Natur und der Zukunft, in der wir leben wollen.
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft Gesundheit Technik

Porträt: Prof. Dr. Bettina Williger, Psychologie mit Schwerpunkt Mensch-Technik-Interaktion

„Ingenieurspsychologie“ mag für den Laien verwunderlich klingen. Die Disziplin kombiniert zwei Wissenschaften, die doch recht unterschiedliche Gegenstandsfelder im Blick haben – hier technische Systeme, dort die menschliche Psyche. Wie das eben doch zusammenpasst, und welche spannenden Forschungsfelder sich hier auftun, erläutert Frau Prof. Dr. Bettina Williger in unserem Interview. Seit kurzem unterstützt sie Studiengangsleiterin Prof. […]
kompletten Beitrag lesen
Digitalisierung Gesellschaft

Well-Being an der Hochschule

Well-Being ist das, wonach wir alle streben. Dabei geht es nicht nur um die Abwesenheit von Krankheit, sondern um die Existenz von etwas Positiven. Well-Being gilt als so zentral, dass die WHO es sogar als eines der wichtigsten Ziele definiert hat. Allerdings ist der Begriff schwer zu fassen, denn Well-Being gestaltet sich für jeden Menschen […]
kompletten Beitrag lesen