Besonders in Produktionsunternehmen können bereits kleine Modifizierungen bei der Arbeitsplatzgestaltung große Effekte haben. Copyright: pixabay

Arbeitsplatzgestaltung als Erfolgsfaktor

14.12.2022|Transfer

Dr. Markus Röhrig von MANN + HUMMEL sprach mit Ingenieurpsychologie-Studierenden der Hochschule Landshut über Entwicklungen in der Arbeitswelt, das Thema Mensch-Maschine-Interaktion und wie Arbeitsplätze schon mit einfachen Mitteln optimiert werden können.

Warum ist die Gestaltung des Arbeitsplatzes so wichtig? Welche Faktoren spielen dabei eine Rolle? Und wie werden sich Arbeitsplätze in Zukunft verändern? Mit diesen Fragen beschäftigte sich Dr. Markus Röhrig vom Unternehmen MANN + HUMMEL in einem Gastvortrag, den er auf Einladung von Prof. Dr. Nicole Trübswetter, Studiengangsleiterin Ingenieurpsychologie, an der Hochschule Landshut hielt. „Der Bereich Arbeitsplatzgestaltung ist für unsere Studierenden nach ihrem Abschluss eines der möglichen Berufsfelder, in dem sie als Ingenieurpsychologinnen und -psychologen künftig tätig sein werden. Daher ist es wichtig, dass sie schon früh praktische Einblicke in dieses Thema erhalten“, freut sich Trübswetter über den externen Besuch. Röhrig ist im Unternehmen MANN + HUMMEL als Qualitätsleiter tätig und zeigte anhand von konkreten Beispielen, wie das Thema Arbeitsplatzgestaltung in dem Produktionsunternehmen für Filtrationslösungen umgesetzt wird.

Arbeitsplatzgestaltung beeinflusst Produktivität und Qualität

„Wer führt welche Tätigkeit am Arbeitsplatz aus? Diese Frage ist ganz entscheidend, wenn Sie in Zukunft für die Gestaltung von Arbeitsplätzen verantwortlich sind“, betonte Röhrig. Sind beispielsweise hauptsächlich Frauen an einer Arbeitsstation tätig, seien hinsichtlich der körperlichen Belastung andere Grenzwerte zu beachten als bei Männern. Gleiches gelte, wenn in Zukunft immer mehr ältere Menschen arbeiten. „Je besser ein Arbeitsplatz für die ausführende Person gestaltet ist, desto höher sind Produktivität und Arbeitsqualität“, so Röhrig. Denn die Leistungsfähigkeit eines Menschen hänge unter anderem von der Arbeitsplatzergonomie, also der optimalen Arbeitsplatzgestaltung ab. Durch eine ergonomische Gestaltung können zudem Erkrankungen und Unfälle verhindert sowie Gesundheitsrisiken gesenkt werden.

Dr. Markus Röhrig stellte Beispiele aus der Praxis vor, wie die Gestaltung von Arbeitsplätzen zum Erfolg eines Unternehmens beitragen kann.
Foto: Hochschule Landshut

Regelmäßige Bewertung von Arbeitsplätzen

Daher lohne es sich für Unternehmen, in regelmäßigen Abständen die Arbeitsplätze der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu überprüfen und zu bewerten. „Bei Tätigkeiten, die einseitig belastend sind, hat sich beispielsweise das Prinzip „Job Rotation“ bewährt“, erklärt Röhrig. Dabei wechseln die Mitarbeitenden regelmäßig die Arbeitsplätze oder kombinieren ihre Tätigkeit mit anderen Aktionen. Auch die biologische Tagesrhythmik spiele für die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit eine wesentliche Rolle. Für die Beanspruchungsbeurteilung des Arbeitsplatzes stehen verschiedenen Methoden zur Verfügung, beispielsweise das CUELA-Verfahren, das mithilfe von moderner Sensorik die körperlichen Belastungen unter realen Arbeitsbedingungen misst und eingesetzt wird, um die Wirksamkeit von ergonomischen Gestaltungsmaßnahmen zu analysieren.

Konkrete Optimierung von Arbeitsplätzen

Wie Arbeitsplätze nach einer solchen Analyse optimiert werden können, stellte Röhrig anhand einiger Beispiele konkret vor. „Dabei haben bereits kleine Modifizierungen eine große Wirkung“, so Röhrig. So wurden beispielsweise in der Fertigung die Greifwege der Mitarbeitenden reduziert. „Das spart im Einzelfall nur ein bis zwei Sekunden. In der Summe hat das aber einen messbaren Effekt.“ In einem anderen Fall setzte das Unternehmen Roboter für anstrengende körperliche Tätigkeiten ein. Auch fahrerlose Transportsysteme seien derzeit im Trend und tragen zum Arbeitsschutz bei. „Im Idealfall prüfen wir bereits im Vorfeld mithilfe von Simulationen, wie der ideale Arbeitsplatz aussieht“, so Röhrig, „dann sind keine korrektiven Maßnahmen im Nachhinein nötig.“

Prof. Dr. Nicole Trübswetter, Studiengangsleitung Ingenieurpsychologie, (links) freute sich über den Besuch von Dr. Markus Röhrig (MANN + HUMMEL) an der Hochschule Landshut.
Foto: Hochschule Landshut

Zusammenarbeit von Mensch und Maschine

Abschließend gab Röhrig einen Ausblick, welche Themen in der Arbeitsplatzgestaltung zukünftig eine Rolle spielen. Im Hinblick auf den demografischen Wandel werde ein wichtiger Aspekt sein, weiterhin physische Belastungen am Arbeitsplatz zu reduzieren und gleichzeitig die Effizienz und Zufriedenheit der Mitarbeiter zu optimieren. Auch die Bereiche Digitalisierung, Vernetzung und die Arbeitswelt 4.0 werden in Zukunft eine immer größere Rolle spielen. „Die Arbeit verlagert sich immer mehr – weg von rein körperlichen Tätigkeiten, hin zur Interaktion von Mensch und Maschine“, prognostiziert Röhrig. Dabei werde die Qualifikation der Mitarbeitenden immer wichtiger, z. B. wenn es darum geht, hochautomatisierte Anlagen zu bedienen und gleichzeitig kooperativ mit Robotern zu interagieren. „An dieser Stelle können die Absolventinnen und Absolventen der Ingenieurpsychologie einen entscheidenden Beitrag leisten“, so Trübswetter. Den Studierenden gab Röhrig mit auf den Weg, sich mithilfe von Praktika zu orientieren und so ihren zukünftigen Platz zu finden: „Gehen Sie raus in die Firmen und testen Sie, was Ihnen liegt und Spaß macht!“ Denn dann sei Arbeit erfüllend und sinnstiftend – und kein reiner Broterwerb.

Über die Hochschule Landshut:
Die Hochschule Landshut steht für exzellente Lehre, Weiterbildung und angewandte Forschung. Die sechs Fakultäten Betriebswirtschaft, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen, Informatik, Interdisziplinäre Studien, Maschinenbau und Soziale Arbeit bieten über 50 Studiengänge an. Das Angebot ist klar auf aktuelle und künftige Anforderungen des Arbeitsmarktes ausgerichtet. Die rund 4.600 Studierenden profitieren vom Praxisbezug der Lehre, der individuellen Betreuung und der modernen technischen Ausstattung. Für Forschungseinrichtungen und Unternehmen bietet die Hochschule eine breite Palette an Projektthemen, die von wissenschaftlichen Fachkräften mit bestem Know-how betreut und umgesetzt werden. Rund 120 Professorinnen und Professoren nehmen Aufgaben in Lehre und Forschung wahr.


Weitere Artikel aus Wirtschaft

Technik Wirtschaft

Batterien der Zukunft

Würden Sie sich ein Elektroauto kaufen? Und wenn ja, welches? Zwei Punkte sind hier sicher entscheidend: Wie groß die Reichweite ist, also wieviele Kilometer Sie nach einmal Vollladen fahren können, und wie lange der Prozess des Aufladens benötigt. Es geht also um batteriebezogene Aspekte, und genau hieran arbeiten Dr. Jonathan Flórez Montaño und seine Kollegen […]
kompletten Beitrag lesen
Technik Wirtschaft

Unternehmer brauchen einen langen Atem

Ein Hannoveraner und ein Bayer diskutieren in dieser TRIOLOG-Ausgabe angeregt zu Nachhaltigkeitshemen. Der gegenseitige Austausch hat bereits Tradition. Er begann mit der Diskussion in einem sozialen Netzwerk über die Frage, wie sich eine defekte Kaffeemaschine nachhaltig reparieren lässt. Zwischen dem Landshuter Professor und dem ehemaligen Radprofi sowie Staatssekretär von Alabama (USA) entwickelte sich ein enger […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft Wirtschaft

Qualifikation für nachhaltiges Unternehmertum

Die Hochschule Landshut entwickelt gemeinsam mit der TU München und der Hochschule München ein neues Ausbildungskonzept zum Thema Impact-Orientierung, das sich an Studierende, Start-ups und Lehrende richtet. Wie begegnen wir den großen globalen Herausforderungen unserer Zeit? Wie entwickeln wir eine lebenswerte Zukunft? Und welche Auswirkungen hat unternehmerisches Handeln auf Umwelt und Gesellschaft? Mit ihrem neuen […]
kompletten Beitrag lesen
Digitalisierung Wirtschaft

Mikrozertifikate für den Mittelstand

Das Institute for Data and Process Science (IDP) der Hochschule Landshut entwickelt ein neues Weiterbildungsangebot für den Mittelstand. Die geplanten Kurzschulungen sollen kleineren Unternehmen dabei helfen, in den Bereichen Digitalisierung und Nachhaltigkeit Schritt zu halten. Schnelle Fortbildung in Betrieben mit Hilfe von Zertifikaten, die sogar den Einstieg in ein Studium erleichtern? Das neue Projekt der […]
kompletten Beitrag lesen
Wirtschaft

Warum sich Mut für Gründerinnen und Gründer immer auszahlt

Wer wagt, gewinnt: Prof. Dr. Martin Prasch von der Hochschule Landshut rät ostbayerischen Start-ups dazu, einfach mal zu machen. Denn der gesellschaftliche Wandel bringt viele Themen mit sich, bei denen es noch viel zu tun gibt. Doch wie finden junge Unternehmen den Mut zum ersten Schritt? Was unterscheidet Gründerinnen von Gründern? Und warum haben Start-ups […]
kompletten Beitrag lesen
Digitalisierung Wirtschaft

Maßgeschneiderte Weiterbildung für KMU

Das Institute for Data and Process Science (IDP) der Hochschule Landshut entwickelt ein neues Baukastensystem für Fortbildungen. Ziel ist, kleine und mittlere Betriebe in der Corona-Krise fit für die Digitalisierung zu machen. Wie können sich kleine und mittelständische Unternehmen fit für Digitalisierung, Automatisierung und Projekt- oder Prozessmanagement machen? Das Institute for Data and Process Science […]
kompletten Beitrag lesen
Wirtschaft

Wissenstransfer für die Region

Das Wissenstransferprojekt NEU-WERT wurde genehmigt und startet Anfang nächsten Jahres am TZ PULS. Gute Nachrichten erwarteten das Technologiezentrum Produktions- und Logistiksysteme noch im alten Jahr: Der Förderantrag zum Wissenstransferprojekt NEU-WERT wurde genehmigt. NEU-WERT steht für „Nachhaltige Entwicklung für Unternehmen – Wissen effizient regional transferiert”. Im Zeitraum von 24 Monaten werden hier Themen rund um den […]
kompletten Beitrag lesen
Wirtschaft

„Wer gute Erfahrungen macht, ist beim nächsten Mal mutiger“

Wer eine Skitour plant, sollte vorher die Wetterbedingungen und die Lawinengefahr prüfen. Bei Unternehmen ist es nicht anders. Wer in neue Technologien und Produkte investiert, braucht als Ausgangsbasis Fachwissen, einen guten Instinkt für Trends und – Mut. Doch lässt sich Mut lernen? Kann ein neues Fach wie Ingenieurpsychologie zum kommerziellen Erfolg beitragen? TRIOLOG hat darüber […]
kompletten Beitrag lesen
Digitalisierung Technik Wirtschaft

Digitale Zwillinge in der Intralogistik

Am TZ PULS startete eines neues Forschungsprojekt. Ziel ist, die Konzeption und Umsetzung „Digitaler Zwillinge zur dynamischen Simulation für die Planung und Steuerung innerbetrieblicher Transportsysteme im Rahmen der digitalen Fabrik“ (TwInTraSys). Innerbetriebliche Transportsysteme sind ein wesentlicher Bestandteil der Intralogistik. Aufgrund unterschiedlicher alternativer Transportmittel und -wege sowie einer Vielzahl an Wechselwirkungen mit vor- und nachgelagerten Prozessen, […]
kompletten Beitrag lesen