Foto: pixabay

Unternehmer brauchen einen langen Atem

21.06.2022|Interview

Ein Hannoveraner und ein Bayer diskutieren in dieser TRIOLOG-Ausgabe angeregt zu Nachhaltigkeitshemen. Der gegenseitige Austausch hat bereits Tradition. Er begann mit der Diskussion in einem sozialen Netzwerk über die Frage, wie sich eine defekte Kaffeemaschine nachhaltig reparieren lässt. Zwischen dem Landshuter Professor und dem ehemaligen Radprofi sowie Staatssekretär von Alabama (USA) entwickelte sich ein enger beruflicher und freundschaftlicher Kontakt. Gemeinsam gehen Prof. Dr. Reinhold Kohler, Studiengangsleiter für internationales Wirtschaftsingenieurwesen und Sustainable Industrial Operations and Business an der Hochschule Landshut und Dr. Hajo Drees, CEO der Berlin Institute Supply Chain Management GmbH Fragen nach wie: Was bedeutet Nachhaltigkeit, was bringt sie für den Mittelstand und wie können sich KMU auf politische oder klimatische Risiken besser vorbereiten?

Herr Dr. Drees, Sie haben als ehemaliger Radprofi Hunderte Kilometer und Tausende Höhenmeter in wenigen Tagen hinter sich gebracht: Brauchen in der aktuellen weltpolitischen und wirtschaftlichen Situation auch Unternehmen einen langen Atem?

Dr. Drees: Ja, ganz klar. Das wird jetzt in der Wirtschaft immer deutlicher und betrifft den finanziellen Aspekt genauso wie die Ressourcen, Arbeitskräfte und – wo ich mit Herrn Prof. Kohler im engen Austausch bin – die Lieferketten. Die Unternehmen brauchen Ausdauer und Weitblick sowie eine gewisse Geschwindigkeit, um nachhaltig zu wirtschaften. Ja, sie brauchen durchaus einen langen Atem – das ist schon seit der Coronakrise der Fall.

Prof. Kohler: Interessant in diesem Rahmen die Wertschöpfungskette als Ganzes, von der Rohstoffproduktion über die Herstellung bis hin zur Entsorgung und Recycling. Das Zirkuläre also. Interessant finde ich gerade eine wissenschaftliche Arbeit, die sich mit der Frage befasst, welche Grundstoffe beim Rückbau von Kernkraftwerken unbedenklich und kostengünstig für den Hausbau wiederverwendet werden können, Beton beispielsweise.

Dr. Drees: …oder Carbon-Rahmen für Rennräder aus alten Flugzeugteilen.

Prof. Kohler: Es gilt dabei der Dreiklang der Nachhaltigkeit, also die ökologische, soziale und wirtschaftliche Verantwortung. Nachhaltig ist nur das, was diese drei Aspekte berücksichtigt. Auf diese drei Komponenten achten übrigens die Fonds-Gesellschaften bei Start-Up-Unternehmen immer stärker.

Dr. Drees: Und das mit Folgen für deren Finanzierungsmöglichkeiten. Denn durch das neue Lieferkettengesetz*, das ab 2023 in Kraft tritt und für bestimmte Unternehmensgrößen gilt, wird deutlich, dass die Kreditwürdigkeit von der Nachhaltigkeit einer Firma abhängt. Die Beweispflicht für Nachhaltigkeit hat geradezu einen Beratungsboom ausgelöst. Ich arbeite eng mit Wirtschaftsprüferinnen und -prüfern zusammen, die zunehmend zu Nachhaltigkeitsexperten geworden sind. Es ist ein Riesengeschäft!

Worauf müssen sich nun Mittelständler einstellen?

Dr. Drees: Im Lieferkettengesetz ist ganz klar geregelt, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um als nachhaltig eingestuft zu werden. Die Unternehmen müssen beweisen, dass die gesamte Supply Chain den Auflagen entspricht. Was das angeht, damit sollten sich die KMU unbedingt eingehend befassen, denn ein Nichteinhalten hat Folgen. Wenn diese Auflagen nicht erfüllt werden, sind die Firmen nicht mehr gesetzeskonform. Die Kosten, die auf sie zukommen, lassen sich nur dann bewältigen, wenn sie im Endpreis eines Produkts abgedeckt werden können.

Was würden Sie den Unternehmen raten?

Dr. Drees: Der erste Schritt ist, dass sich Betriebe informieren und junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Sachen Nachhaltigkeit sensibilisieren und ausbilden.

Prof. Kohler: Ich finde, es ist nicht unbedingt nötig, eine neue Stelle zu schaffen. Vielleicht lässt sich im eigenen Betrieb jemand finden, der oder die für Nachhaltigkeitsthemen eine Affinität hat und bereit ist, sich einzuarbeiten? Wir sind gerade in einem recht gestalterischen Prozess. Der künftige Campus Dingolfing der Hochschule Landshut zum Beispiel soll klimaneutral, ja sogar klimapositiv, werden. Wie das wissenschaftlich genau berechnet werden kann, darüber wird allerdings noch diskutiert. Denn wieviel Kohlenstoffdioxid produziert denn ein Auto oder ein Flugzeug, aufgebrochen auf einzelne Teilkomponenten?

Ist Nachhaltigkeit zum wichtigen Imagefaktor geworden?

Prof. Kohler: Ja, es geht auch um das Unternehmensimage. Unternehmen können sich inzwischen speziell zertifizieren beispielsweise durch Nachhaltigkeitsreporting oder -siegel. So ähnlich wie bei der Lebensmittelampel auf Verpackungen.

Dr. Drees: Da fallen mir gerade Ananas-Fasern ein, aus denen eine Start-Up-Firma Schuhe für Adidas herstellt. Wir im Berlin Institute arbeiten mit Herstellern aus der Luft-, Automobil- und Off-Road- sowie Schienensparte zusammen, die solche Materialien für ihre Sitze bestellen. Nachhaltige Schuhe oder Sitze aus Ananasfaser – ein großer Imagegewinn!

Doch selbst mit einem guten Image können Firmen plötzlich in große Schwierigkeiten geraten. Wie können sich KMU gegen politische Krisen wappnen?

Dr. Drees: Große Autokonzerne – und das betrifft Mittelständler genauso –  müssen sich genau überlegen, wo sie ihre Werke hinstellen und sich fragen: Wie gestalte ich meine Lieferkette nachhaltig, um meine Produktionswerke vor Risiken oder in Krisenzeiten zu schützen? Kundennähe ist ein wichtiger Faktor. Hauptsache ist, dass die Kundschaft bedient werden kann und die Produktion nicht stillsteht. Ich rate deshalb dazu, die Schwachstellen der eigenen Supply Chain herauszufinden.

Es sind viele Aspekte, die es in Sachen Nachhaltigkeit zu beachten gilt. Was möchten Sie, Herr Kohler, den Studierenden Ihres neu konzipierten Studiengangs „Sustainable Industrial Operations and Business“ vermitteln?

Prof. Kohler: Die Brandbreite der Themen ist groß. Die Studierenden sollen das Mindset mitbekommen, den Blick fürs Große und Ganze, inklusive Risk Management. So vielseitig sind auch die Unterrichtsmodule: technisch, wirtschaftlich, international, mit KI-Komponente. Die Studierenden sollen lernen, in der Produktion als „grünes Gewissen“ mitzuwirken.

Das Interview führte Sabine Polacek

*„Gesetz über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten“

Prof. Dr. Reinhold Kohler
Foto: privat


Prof. Dr. Reinhold Kohler ist Professor für International Management und Business Administration an der Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Landshut. Er ist Studiengangsleiter für internationales Wirtschaftsingenieurwesen und des neuen Studiengangs „Sustainable Industrial Operations and Business“. Seine Karriere begann Kohler als Luftwaffenoffizier bei der Bundeswehr, wo er Elektrotechnik studierte. Nachdem er seine militärische Ausbildung in Texas, absolviert hatte, wurde Kohler in der Flugabwehr in der Region Husum stationiert.  Nach zwölf Jahren beim Bund wechselte er in die Wirtschaft, zu Airbus. Dort war er in den vergangenen Jahren für den Bereich Planung, Controlling und Reporting für unbemannte Luftfahrzeuge (Drohnen) verantwortlich. In diese Zeit fällt auch seine Promotion zu Leadership in internationalen Großorganisationen an der Comenius Universität Bratislava. Seit 2020 engagiert sich Kohler wieder als Reservist und berät das Kommando Luftwaffe als Grundsatzreferent Ausbildung und Oberstleutnant d.R.

Dr. Hajo Drees
Foto: privat

Dr. Hajo Drees ist CEO der Berlin Institute Supply Chain Management GmbH, die Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zusammenbringt und bei der Anbahnung und Vertiefung von Geschäftsbeziehungen im Bereich Logistik-, Innovations- und Produktionsprojekten unterstützt. Zuvor war Drees in den USA als Dozent und Direktor der Samford University tätig und als Staatssekretär (Director of European Business Development) im Wirtschaftsministerium des Staates Alabama für Wirtschaftsförderung verantwortlich. Im Herbst dieses Jahres wird das Buch „The World is Green – Nachhaltige Innovation und Supply Chain nach Corona“ publiziert, in dem Drees als Co-Autor mitwirkt.  Dort erscheint auch ein Beitrag von Prof. Dr. Reinhold Kohler zum Thema „Sustainability Circular Economy Thoughts on Sustainability Solutions and Carbon Dioxide Reduction“. Das erste Buch in der Serie Supply Chain, “The World is Round” von Hajo Drees und  Josip Tomasevic (CPO des US-Industriekonzerns AGCO), erschien im September 2021.


Der Text erschien im Wissens- und Transfermagazin TRIOLOG, Ausgabe 7.

Über die Hochschule Landshut:
Die Hochschule Landshut steht für exzellente Lehre, Weiterbildung und angewandte Forschung. Die sechs Fakultäten Betriebswirtschaft, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen, Informatik, Interdisziplinäre Studien, Maschinenbau und Soziale Arbeit bieten über 50 Studiengänge an. Das Angebot ist klar auf aktuelle und künftige Anforderungen des Arbeitsmarktes ausgerichtet. Die rund 4.600 Studierenden profitieren vom Praxisbezug der Lehre, der individuellen Betreuung und der modernen technischen Ausstattung. Für Forschungseinrichtungen und Unternehmen bietet die Hochschule eine breite Palette an Projektthemen, die von wissenschaftlichen Fachkräften mit bestem Know-how betreut und umgesetzt werden. Rund 120 Professorinnen und Professoren nehmen Aufgaben in Lehre und Forschung wahr.


Weitere Artikel aus Technik

Gesellschaft Gesundheit Technik

Porträt: Prof. Dr. Bettina Williger, Psychologie mit Schwerpunkt Mensch-Technik-Interaktion

„Ingenieurspsychologie“ mag für den Laien verwunderlich klingen. Die Disziplin kombiniert zwei Wissenschaften, die doch recht unterschiedliche Gegenstandsfelder im Blick haben – hier technische Systeme, dort die menschliche Psyche. Wie das eben doch zusammenpasst, und welche spannenden Forschungsfelder sich hier auftun, erläutert Frau Prof. Dr. Bettina Williger in unserem Interview. Seit kurzem unterstützt sie Studiengangsleiterin Prof. […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft Kunst Technik

Von Licht, Motoren und Kunst

Prof. Dr. Kleimaier von der Hochschule Landshut beschäftigt sich in seinen Kunstwerken mit dem Zusammenspiel von Mensch und Natur und der Zukunft, in der wir leben wollen.
kompletten Beitrag lesen
Technik Wirtschaft

Batterien der Zukunft

Würden Sie sich ein Elektroauto kaufen? Und wenn ja, welches? Zwei Punkte sind hier sicher entscheidend: Wie groß die Reichweite ist, also wieviele Kilometer Sie nach einmal Vollladen fahren können, und wie lange der Prozess des Aufladens benötigt. Es geht also um batteriebezogene Aspekte, und genau hieran arbeiten Dr. Jonathan Flórez Montaño und seine Kollegen […]
kompletten Beitrag lesen
Gesundheit Technik

Neuartige FFP-Schutzmasken aus Deutschland

Ein Forschungsprojekt an der Hochschule Landshut will den Herstellungsprozess von Mund-Nasen-Bedeckungen in Deutschland verbessern sowie die Filterwirkung der Masken optimieren. Atemschutzmasken sind seit Beginn der COVID-19-Pandemie ein fester Bestandteil unseres Alltags: So ist in den letzten zwei Jahren der Bedarf an FFP2-Masken deutlich gestiegen. Hiervon profitieren vor allem fernöstlicher Hersteller, die bei der Maskenproduktion eine […]
kompletten Beitrag lesen
Technik

Welche Antriebskonzepte sind zukunftsfähig?

Prof. Dr. Stefan Arlt, Professor für Energietechnik an der Hochschule Landshut, analysiert mit zahlreichen Branchenexperten die verschiedensten Antriebssysteme hinsichtlich Emissionen und Markterfordernisse. Das Resultat ist ein faktengeladenes Buch, welches eine Antwort auf die Verkehrswende sucht. Politik, Automobilhersteller und Gesellschaft diskutieren unermüdlich über die Zukunft des Autos, über Antriebe und Brennstoffe. Eine Seite fördert Elektroautos, andere […]
kompletten Beitrag lesen
Digitalisierung Technik

Startschuss für mehr Schulwegsicherheit

Das Pilotprojekt „5-Safe“ zur Erhöhung der Sicherheit von Kindern auf dem Weg zum Unterricht konnte nun beginnen. Die Hochschule Landshut übernimmt die wissenschaftliche Leitung. Nach längerer Konzeptphase ist es nun soweit: Das Bundesministerium für Verkehr und Digitales hat für das Projekt „5-Safe“ den Startschuss gegeben. Ziel des Forschungsvorhabens ist, die Sicherheit von Schulkindern auf ihrem […]
kompletten Beitrag lesen
Gesundheit Technik

Stresstest für Künstliche Intelligenz

Der Forschungsschwerpunkt Medizintechnik an der Hochschule Landshut will mithilfe von künstlichen Patientendaten herausfinden, wie sich neuronale Netze in Situationen verhalten, auf die sie nicht trainiert sind. Dies soll helfen, KI-Anwendungen für die Bildanalyse sicherer zu machen. Eine Künstliche Intelligenz erkennt Krankheitsmuster bei Röntgen- oder MRT-Aufnahmen, hilft bei Diagnosen und empfiehlt Therapien. In der Medizin erleichtert […]
kompletten Beitrag lesen
Gesundheit Technik

Intelligente Gesundheitshelfer für unterwegs

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache in Deutschland. Medizinische Wearables, die in Echtzeit vitale Parameter wie Blutdruck, Herzfrequenz und Sauerstoffgehalt im Blut messen, könnten helfen, diese Krankheiten frühzeitig zu erkennen und präventiv zu behandeln. Das Projekt Deep-PPG an der Hochschule Landshut will deshalb Wearables für medizinische Anwendungen verbessern und exaktere Messungen der tragbaren Minicomputer ermöglichen. Viele […]
kompletten Beitrag lesen
Technik

„Viel Know-how und Mut zu Risiko“

Das Bordnetz ist das Nerven- und Energiesystem eines Autos und somit das Herzstück eines jeden Kraftfahrzeugs. Denn Hunderte bis Tausende von elektronischen Verbindungen entscheiden über die gesamte Funktionalität. Prof. Götz Roderer, Professor für Bordnetzentwicklung an der Hochschule Landshut, im Gespräch mit EINFALLSreich über autonomes Fahren, Innovationen in der Fahrzeugbranche und was Studierende als künftige Bordnetzarchitekt*Innen […]
kompletten Beitrag lesen

Weitere Artikel aus Wirtschaft

Technik Wirtschaft

Batterien der Zukunft

Würden Sie sich ein Elektroauto kaufen? Und wenn ja, welches? Zwei Punkte sind hier sicher entscheidend: Wie groß die Reichweite ist, also wieviele Kilometer Sie nach einmal Vollladen fahren können, und wie lange der Prozess des Aufladens benötigt. Es geht also um batteriebezogene Aspekte, und genau hieran arbeiten Dr. Jonathan Flórez Montaño und seine Kollegen […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft Wirtschaft

Qualifikation für nachhaltiges Unternehmertum

Die Hochschule Landshut entwickelt gemeinsam mit der TU München und der Hochschule München ein neues Ausbildungskonzept zum Thema Impact-Orientierung, das sich an Studierende, Start-ups und Lehrende richtet. Wie begegnen wir den großen globalen Herausforderungen unserer Zeit? Wie entwickeln wir eine lebenswerte Zukunft? Und welche Auswirkungen hat unternehmerisches Handeln auf Umwelt und Gesellschaft? Mit ihrem neuen […]
kompletten Beitrag lesen
Digitalisierung Wirtschaft

Mikrozertifikate für den Mittelstand

Das Institute for Data and Process Science (IDP) der Hochschule Landshut entwickelt ein neues Weiterbildungsangebot für den Mittelstand. Die geplanten Kurzschulungen sollen kleineren Unternehmen dabei helfen, in den Bereichen Digitalisierung und Nachhaltigkeit Schritt zu halten. Schnelle Fortbildung in Betrieben mit Hilfe von Zertifikaten, die sogar den Einstieg in ein Studium erleichtern? Das neue Projekt der […]
kompletten Beitrag lesen
Wirtschaft

Warum sich Mut für Gründerinnen und Gründer immer auszahlt

Wer wagt, gewinnt: Prof. Dr. Martin Prasch von der Hochschule Landshut rät ostbayerischen Start-ups dazu, einfach mal zu machen. Denn der gesellschaftliche Wandel bringt viele Themen mit sich, bei denen es noch viel zu tun gibt. Doch wie finden junge Unternehmen den Mut zum ersten Schritt? Was unterscheidet Gründerinnen von Gründern? Und warum haben Start-ups […]
kompletten Beitrag lesen
Digitalisierung Wirtschaft

Maßgeschneiderte Weiterbildung für KMU

Das Institute for Data and Process Science (IDP) der Hochschule Landshut entwickelt ein neues Baukastensystem für Fortbildungen. Ziel ist, kleine und mittlere Betriebe in der Corona-Krise fit für die Digitalisierung zu machen. Wie können sich kleine und mittelständische Unternehmen fit für Digitalisierung, Automatisierung und Projekt- oder Prozessmanagement machen? Das Institute for Data and Process Science […]
kompletten Beitrag lesen
Wirtschaft

Wissenstransfer für die Region

Das Wissenstransferprojekt NEU-WERT wurde genehmigt und startet Anfang nächsten Jahres am TZ PULS. Gute Nachrichten erwarteten das Technologiezentrum Produktions- und Logistiksysteme noch im alten Jahr: Der Förderantrag zum Wissenstransferprojekt NEU-WERT wurde genehmigt. NEU-WERT steht für „Nachhaltige Entwicklung für Unternehmen – Wissen effizient regional transferiert”. Im Zeitraum von 24 Monaten werden hier Themen rund um den […]
kompletten Beitrag lesen
Wirtschaft

„Wer gute Erfahrungen macht, ist beim nächsten Mal mutiger“

Wer eine Skitour plant, sollte vorher die Wetterbedingungen und die Lawinengefahr prüfen. Bei Unternehmen ist es nicht anders. Wer in neue Technologien und Produkte investiert, braucht als Ausgangsbasis Fachwissen, einen guten Instinkt für Trends und – Mut. Doch lässt sich Mut lernen? Kann ein neues Fach wie Ingenieurpsychologie zum kommerziellen Erfolg beitragen? TRIOLOG hat darüber […]
kompletten Beitrag lesen
Digitalisierung Technik Wirtschaft

Digitale Zwillinge in der Intralogistik

Am TZ PULS startete eines neues Forschungsprojekt. Ziel ist, die Konzeption und Umsetzung „Digitaler Zwillinge zur dynamischen Simulation für die Planung und Steuerung innerbetrieblicher Transportsysteme im Rahmen der digitalen Fabrik“ (TwInTraSys). Innerbetriebliche Transportsysteme sind ein wesentlicher Bestandteil der Intralogistik. Aufgrund unterschiedlicher alternativer Transportmittel und -wege sowie einer Vielzahl an Wechselwirkungen mit vor- und nachgelagerten Prozessen, […]
kompletten Beitrag lesen
Technik Wirtschaft

„Ein Leuchtturmprojekt für die Hochschule Landshut“

Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger erklärt im Interview, wie das EU-Projekt HyFlow die europäischen Energienetze effektiver und sicherer machen will, und wie es dazu kam, dass die Hochschule Landshut die Leitung dieses internationalen Großprojekts übernommen hat. Ende 2020 startete unter der Leitung des Technologiezentrums Energie der Hochschule Landshut ein millionenschweres EU-Projekt, das die europäischen Energienetze effektiver und […]
kompletten Beitrag lesen