Sabine Fries
Foto: Hochschule Landshut

Großes Engagement für Gehörlose

14.12.2021|Porträt

Prof. Dr. Sabine Fries ist die erste gehörlose Professorin deutschlandweit. Seit fünf Jahren unterrichtet sie Gebärdensprachdolmetschen an der Hochschule Landshut. Fries studierte in Berlin Theologie und promovierte 2019 an der Universität Bielefeld. Bevor sie nach Landshut kam, arbeitete sie als Lehrerin an Schulen für Gehörlose und Hörgeschädigte. Zuletzt war sie als Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Humboldt-Universität zu Berlin tätig. Für ihr Engagement wurde sie 2018 mit dem Kulturpreis der 6. Deutschen Kulturtage der Gehörlosen geehrt.

Mit den Händen formt sie Sätze, mit ihrer Mimik drückt sie Gefühle aus. Wenn Sabine Fries in der Gebärdensprache spricht, zeigt sie vollen Körpereinsatz. Dabei kann sie sich durchaus laut in Worte fassen und ist auch für Hörende sehr gut zu ver stehen. Vor fünf Jahren begann sie, an der Hochschule Landshut Gebärdensprachdolmetschen zu unterrichten – als erste gehörlose Professorin in ganz Deutschland. Dazu gehört Mut. Den schöpft sie vor allem aus ihrer guten Ausbildung. Im nieder sächsischen Wolfenbüttel geboren, wuchs sie in einer gehörlosen Familie auf. Sie lernte Lippenlesen und die Lautsprache gleichermaßen ein immenser Vorteil.

Später besuchte sie das Gymnasium und studierte Theologie. „Ich habe eine sehr gute Schulbildung erhalten, was Gehörlosen meist verwehrt bleibt“, sagt die Theologin und dreifache Mutter. „Das größte Problem für Gehörlose ist, einen Arbeitsplatz zu finden, der den eigenen Fähigkeiten entspricht“, sagt sie. Sabine Fries möchte etwas verändern, gehörlosen Mitmenschen mehr Gehör verschaffen. In ihrer Doktorarbeit widmete sie sich dem in der Gesellschaft kaum beachteten und unbequemen Thema Gewalterfahrungen gehörloser Frauen. Für ihr Engagement für die „Deaf Community“ erhielt sie 2018 den Kulturpreis der 6. Deutschen Kulturtage der Gehörlosen.

Porträtfoto von Sabine Fries
Prof. Dr. Sabine Fries ist die erste gehörlose Professorin deutschlandweit.
Seit fünf Jahren unterrichtet sie Gebärdensprachdolmetschen
an der Hochschule Landshut.
Foto: Alina Reidelstürz

Den Nachwuchs unterstützen

An der Hochschule Landshut bildet Fries Gebärdensprachdolmetscher*innen aus – und will damit helfen, dem Mangel an qualifizierten Fachkräften in diesem Bereich Abhilfe zu schaffen. In Bayern werden Gebärdensprächs-dolmetscher*innen händeringend gesucht – sowohl in der Wirtschaft als auch in der Wissenschaft. Der Hauptbedarf besteht, so Fries, im sogenannten „Community-Setting“, also: bei Arztbesuchen, Behördengängen, im Krankenhaus, bei Elternabenden und vielem mehr. „Der Beruf ist sehr vielfältig – man erhält Einblick in verschiedenste Lebensbereiche.“ Eine Gebärdensprache zu lernen sei, so Fries weiter, ebenso herausfordernd wie eine Fremdsprache. Die Dolmetscherinnen und Dolmetscher müssen sich kontinuierlich weiterbilden, neue Wörter und Fachausdrücke lernen. Den Nachwuchs zu unterstützen ist der Professorin daher ein großes Anliegen.

Um den Alltag von Gehörlosen zu erleichtern, wird ihrer Meinung nach vor allem ein verstärkt kommunikativbarrierefreies Umfeld benötigt, also mehr optische Signale. Es gibt viele Situationen, bei denen Gehörlose nicht mit bedacht werden. Ein Feueralarm ist zum Beispiel ein rein akustisches Signal. Oder ein steckengebliebener Aufzug: Gehörlose können im Notfall nicht über eine Sprechanlage kommunizieren. In der Forschung wird bereits an praktikablen Lösungen für Menschen mit Handicap gearbeitet. So dürfen laut EU-Verordnung autonom fahrende Autos nicht mehr geräuschlos unterwegs sein, damit auch blinde Menschen sie hören können; die Sensoren selbstfahrender Shuttlebusse etwa müssen das Verhalten von gehörlosen Personen mit Gehstock am Straßenrand richtig interpretieren können. Für Fries sind das Schritte in die richtige Richtung. Dennoch: Die einfachen Dinge des Lebens wie ein kurzer Smalltalk im Treppenhaus oder ein Konzertbesuch bleiben den Gehörlosen oft verschlossen. „In der Welt der Hörenden ist man mehr oder weniger isoliert.“

Sabine Polacek


Weitere Artikel aus Gesellschaft

Gesellschaft Gesundheit Technik

Porträt: Prof. Dr. Bettina Williger, Psychologie mit Schwerpunkt Mensch-Technik-Interaktion

„Ingenieurspsychologie“ mag für den Laien verwunderlich klingen. Die Disziplin kombiniert zwei Wissenschaften, die doch recht unterschiedliche Gegenstandsfelder im Blick haben – hier technische Systeme, dort die menschliche Psyche. Wie das eben doch zusammenpasst, und welche spannenden Forschungsfelder sich hier auftun, erläutert Frau Prof. Dr. Bettina Williger in unserem Interview. Seit kurzem unterstützt sie Studiengangsleiterin Prof. […]
kompletten Beitrag lesen
Digitalisierung Gesellschaft

Well-Being an der Hochschule

Well-Being ist das, wonach wir alle streben. Dabei geht es nicht nur um die Abwesenheit von Krankheit, sondern um die Existenz von etwas Positiven. Well-Being gilt als so zentral, dass die WHO es sogar als eines der wichtigsten Ziele definiert hat. Allerdings ist der Begriff schwer zu fassen, denn Well-Being gestaltet sich für jeden Menschen […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft Kunst Technik

Von Licht, Motoren und Kunst

Prof. Dr. Kleimaier von der Hochschule Landshut beschäftigt sich in seinen Kunstwerken mit dem Zusammenspiel von Mensch und Natur und der Zukunft, in der wir leben wollen.
kompletten Beitrag lesen
Digitalisierung Gesellschaft

Schutz für Pflegekinder

In Deutschland gibt es über 70.000 Pflegekinder – Tendenz steigend. Kinder und Jugendliche leben in Pflegefamilien, weil die biologischen Eltern beispielsweise mit der Erziehung überfordert oder krank sind. Pflegeeltern zu sein ist kein Beruf, sondern idealerweise eine Berufung: Menschen nehmen Kinder und Jugendliche aus sozialem Engagement heraus auf und erhalten hierfür eine Aufwandspauschale. Allerdings wollen […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft

Superlative – Kooperation mit der University of Nigeria

Das bevölkerungsreichste Land Afrikas, die größte afrikanische Volkswirtschaft, 514 Sprachen und Idiome, eine Universität so groß wie eine Stadt – Nigeria hat viel zu bieten. Mittlerweile auch eine Partnerschaft mit der Hochschule Landshut.
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft

Fake-News, Propaganda & Co: Wie behalte ich den Überblick?

Jeden Tag erreichen uns unzählige Nachrichten. Manche von ihnen stellen sich als Fake-News heraus. Auch Propaganda bedient sich häufig gezielter Falschmeldungen. Dies zu erkennen, ist bei der Masse an Informationen im Netz allerdings eine Herausforderung. Wie können wir trotzdem den Überblick behalten? Prof. Dr. Michael Bürker von der Hochschule Landshut klärt auf. Propaganda ist kein […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft

Mehr Chancen für Gehörlose

An der Hochschule Landshut startet ein neues Forschungsprojekt zur Modernisierung der Gebärdenschrift. Ziel ist, die Kommunikationsfähigkeit von Gehörlosen auf dem digital geprägten Arbeitsmarkt zu verbessern. Mit der fortschreitenden Digitalisierung wächst die Notwendigkeit, die Gebärdenschrift zu modernisieren. Denn diese Zeichenschrift wurde lange Zeit vor dem Internetzeitalter erfunden. Hier setzt das neue Projekt „Digitale Unterstützung der beruflichen […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft Gesundheit

Palliativversorgung von Gehörlosen verbessern

Neue Website informiert Bevölkerung über Forschungsprojekt „DeafPal“ „Für alle Menschen ist es wichtig, dass sie in schwierigen Lebensphasen versorgt werden – und zwar gut versorgt werden.“ Mit diesen Worten beschreibt Wolfgang Sandtner, Sektionsleiter der Abteilung Palliative Care im Klinikum Landshut, die Motivation hinter seiner Arbeit. Auf der Palliativstation stehen seine Patient*innen im Fokus: Es geht […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft Wirtschaft

Qualifikation für nachhaltiges Unternehmertum

Die Hochschule Landshut entwickelt gemeinsam mit der TU München und der Hochschule München ein neues Ausbildungskonzept zum Thema Impact-Orientierung, das sich an Studierende, Start-ups und Lehrende richtet. Wie begegnen wir den großen globalen Herausforderungen unserer Zeit? Wie entwickeln wir eine lebenswerte Zukunft? Und welche Auswirkungen hat unternehmerisches Handeln auf Umwelt und Gesellschaft? Mit ihrem neuen […]
kompletten Beitrag lesen