Als Kooperationspartner am Projekt „Digitale Unterstützung gehörloser Menschen“ beteiligt sich die Hochschule Landshut mit folgendem Forschungsteam (v.l.n.r.): studentische Hilfskraft Sabrina Gock, wissenschaftlicher Mitarbeiter Peter Craxton und Lehrkraft für Gebärdensprache Thimo Kleyboldt

Mehr Chancen für Gehörlose

03.05.2022|Forschungsnews

An der Hochschule Landshut startet ein neues Forschungsprojekt zur Modernisierung der Gebärdenschrift. Ziel ist, die Kommunikationsfähigkeit von Gehörlosen auf dem digital geprägten Arbeitsmarkt zu verbessern.

Mit der fortschreitenden Digitalisierung wächst die Notwendigkeit, die Gebärdenschrift zu modernisieren. Denn diese Zeichenschrift wurde lange Zeit vor dem Internetzeitalter erfunden. Hier setzt das neue Projekt „Digitale Unterstützung der beruflichen Eingliederung gehörloser Menschen“ der Hochschule Landshut an. Ziel des Forschungsvorhabens ist, die Gebärdenschrift zu erneuern sowie die berufsbezogenen Fachsprachen, also Fachgebärden, auszubauen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales aus dem „Ausgleichsfonds für überregionale Vorhaben zur Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben“ mit 435.388 Euro gefördert und läuft bis 2024. Die Projektleitung an der Hochschule Landshut übernimmt Prof. Dr. Sabine Fries. Zu den Kooperationspartnern zählen Airbus Operations GmbH, Max Planck Institut für Mikrophysik Halle, Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretung des Bundes, Institut der Deutschen Wirtschaft, TeleSign Deutschland GmbH und DEAF-IT.

Als Kooperationspartner am Projekt „Digitale Unterstützung der beruflichen Eingliederung gehörloser Menschen“ beteiligt sich die Hochschule Landshut mit folgendem Forschungsteam (v.l.n.r.): studentische Hilfskraft Sabrina Gock, wissenschaftlicher Mitarbeiter Peter Craxton und Lehrkraft für Gebärdensprache Thimo Kleyboldt – Foto: Hochschule Landshut

Emojis für bessere Lesbarkeit

Sabine Fries
Prof. Dr. Sabine Fries, Studiengangsleiterin Gebärdensprachdolmetschen an der Hochschule Landshut, übernimmt die Leitung des Projekts zur Modernisierung der Gebärdenschrift – Foto: Hochschule Landshut

„Gehörlose Menschen sind im Berufsleben stark benachteiligt, denn es fehlt ihnen eine solide Schreib- und Lesekompetenz“, so Prof. Dr. Sabine Fries, die an der Hochschule Landshut Gebärdensprachdolmetschen lehrt. Durch eine bessere Abbildbarkeit lässt sich jedoch die Zeichenschrift leichter erlernen. So plant das Forschungsteam zum Beispiel, vertraute Comic- und Emoji-Bildsprache zu integrieren, um Gefühle einfacher darzustellen. Aber auch der Wortschatz soll im Rahmen des Projekts erweitert werden. So sollen zum Beispiel statt eines Symbols pro Wort ganze Sätze einem entsprechenden Symbol zugewiesen werden können. Diese Vereinfachung und Erweiterung bieten den Vorteil, die Gebärdenschrift schneller zu beherrschen. „Denn nur kommunikationsfähige Gehörlose haben auf dem Arbeitsmarkt eine Teilhabechance“, betont die Professorin, die selbst gehörlos ist. Das betrifft auch Fachgebärden, die mit zunehmender Digitalisierung in der Berufswelt immer wichtiger werden.

Neben der Modernisierung der Symbolschrift und des Ausbaus allgemein zugänglicher Fachsprachen sollen auch Workshops zur Verbesserung der Schriftsprachkompetenz durch gehörlose Trainerinnen und Trainer angeboten werden. Darüber hinaus ist ein wichtiger Bestandteil des Projekts, sich für die Anerkennung der Gebärdensprache im Allgemeinen stark zu machen. Dazu zählt zum Beispiel das Einbinden von Gebärdensprachvideos auf öffentlichen Websites. „Solche praktikablen Lösungen sind für Gehörlose eine große Stütze“, betont Fries.

Mit Hilfe von Emojis lassen sich Gefühle in der Gebärdensprache künftig besser darstellen.
Mit der App https://apps.delegs.de/delegseditor können Nutzerinnen und Nutzer passende „Bilder“ erstellen.
Foto: Hochschule Landshut

Über das Projekt:

Das Forschungsprojekt Digitale Unterstützung der beruflichen Eingliederung gehörloser Menschen“ wird bis 2024 vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit rund 435.388 Euro unterstützt. Ziel ist, die Kommunikationsfähigkeit von gehörlosen Menschen zu verbessern und ihnen so den Zugang zum digital geprägten Arbeitsmarkt zu erleichtern.

Projektname:Digitale Unterstützung der beruflichen Eingliederung gehörloser Menschen
Kooperationspartner:Airbus Operations GmbH
Max Planck Institut für Mikrophysik Halle
Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretung des Bundes
Institut der Deutschen Wirtschaft
TeleSign Deutschland GmbH
DEAF-IT
Projektleitung an der Hochschule Landshut:Prof. Dr. Sabine Fries
Förderung Hochschule Landshut:435.388 Euro
Voraussichtliche Gesamtkosten für das Projekt:4,3 Millionen Euro
Finanzierung:Bundesministerium für Arbeit und Soziales
(Mittel des „Ausgleichsfonds für überregionale Vorhaben zur Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben“)

Über die Hochschule Landshut:
Die Hochschule Landshut steht für exzellente Lehre, Weiterbildung und angewandte Forschung. Die sechs Fakultäten Betriebswirtschaft, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen, Informatik, Interdisziplinäre Studien, Maschinenbau und Soziale Arbeit bieten über 50 Studiengänge an. Das Angebot ist klar auf aktuelle und künftige Anforderungen des Arbeitsmarktes ausgerichtet. Die rund 4.600 Studierenden profitieren vom Praxisbezug der Lehre, der individuellen Betreuung und der modernen technischen Ausstattung. Für Forschungseinrichtungen und Unternehmen bietet die Hochschule eine breite Palette an Projektthemen, die von wissenschaftlichen Fachkräften mit bestem Know-how betreut und umgesetzt werden. Rund 120 Professorinnen und Professoren nehmen Aufgaben in Lehre und Forschung wahr.


Weitere Artikel aus Gesellschaft

Gesellschaft Gesundheit

Palliativversorgung von Gehörlosen verbessern

Neue Website informiert Bevölkerung über Forschungsprojekt „DeafPal“ „Für alle Menschen ist es wichtig, dass sie in schwierigen Lebensphasen versorgt werden – und zwar gut versorgt werden.“ Mit diesen Worten beschreibt Wolfgang Sandtner, Sektionsleiter der Abteilung Palliative Care im Klinikum Landshut, die Motivation hinter seiner Arbeit. Auf der Palliativstation stehen seine Patient*innen im Fokus: Es geht […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft Wirtschaft

Qualifikation für nachhaltiges Unternehmertum

Die Hochschule Landshut entwickelt gemeinsam mit der TU München und der Hochschule München ein neues Ausbildungskonzept zum Thema Impact-Orientierung, das sich an Studierende, Start-ups und Lehrende richtet. Wie begegnen wir den großen globalen Herausforderungen unserer Zeit? Wie entwickeln wir eine lebenswerte Zukunft? Und welche Auswirkungen hat unternehmerisches Handeln auf Umwelt und Gesellschaft? Mit ihrem neuen […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft

Großes Engagement für Gehörlose

Prof. Dr. Sabine Fries ist die erste gehörlose Professorin deutschlandweit. Seit fünf Jahren unterrichtet sie Gebärdensprachdolmetschen an der Hochschule Landshut. Fries studierte in Berlin Theologie und promovierte 2019 an der Universität Bielefeld. Bevor sie nach Landshut kam, arbeitete sie als Lehrerin an Schulen für Gehörlose und Hörgeschädigte. Zuletzt war sie als Lehrkraft für besondere Aufgaben […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft

Fachtag „Demokratie? Geschlechtergerecht!“

Auf der digitalen Fachtagung „Demokratie? Geschlechtergerecht!“ diskutierten die Teilnehmer*innen die Beteiligung von jungen Frauen mit Ergebnissen aus dem Forschungsprojekt FRIDA der Hochschule Landshut Es gibt definitiv noch einiges zu tun – das stellte auch der Präsident der Hochschule Landshut Fritz Pörnbacher in seiner Begrüßung zum Fachtag in Bezug auf die politische Beteiligung von Frauen fest. […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft Gesundheit

Landshuter Professorin spricht im Landtag über Folgen von Corona

Prof. Dr. Mechthild Wolff informierte den Sozialausschuss des Bayerischen Landtags über die Situation der Kinder- und Jugendhilfe in Bayern. Welche Auswirkungen hat Corona auf die Kinder- und Jugendhilfe in Bayern? Um diese Frage ging es bei der Anhörung von Sachverständigen im Ausschuss für Arbeit und Soziales, Jugend und Familie, der am 25. November in München […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft

Europäische Forschung zur Umsetzung von Kinderrechten in stationären Einrichtungen gefordert

Netzwerk-Konferenz an der Hochschule Landshut bringt Aktionsplan auf den Weg Forscherinnen aus sechs europäischen Ländern fordern bei der „European Network Conference“ die Europäische Union dazu auf, in der „Europäischen Garantie für Kinder“ (European Child Guarantee) auch die Rechte von jungen Menschen in stationären Einrichtungen aufzunehmen und deren Umsetzung sicherzustellen. Diese Forderung wurde von issenschaftlerinnen aus […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft

Landshuter Forschungsprojekt auf 3sat

Im TV-Magazin NANO spricht Mina Mittertrainer als Expertin zum Thema „Frauen in der Politik“. Die Politik wird nach wie vor von Männern dominiert. So sind die meisten Parlamente der Bundesländer nur zu etwa einem Drittel mit Frauen vertreten. Mina Mittertrainer arbeitet an der Hochschule Landshut im Forschungsprojekt FRIDA (Demokratie – Partizipation – Vielfalt. Frauen in […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft

Tür an Tür mit der Tagesmutter

Die Hochschule Landshut begleitet das Millionen-Projekt home and care der Stadt Landshut und erforscht die Grundlagen für die nachhaltige Sicherung der sozialen und finanziellen Stabilität von Alleinerziehenden und ihren Kindern. Alleinerziehende stehen immer vor der Herausforderung, Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen. Kommen dann noch Früh- und Spätschichten mit variierenden Arbeitszeiten hinzu, ist […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft Technik

Mit dem Professor auf der Parkbank

Im Rahmen der hochschulübergreifenden Aktion „Science Bench“ diskutierten zahlreiche Landshuterinnen und Landshuter mitten in der Altstadt mit Prof. Dr. Josef Hofmann von der Hochschule Landshut über das Thema Energiewende Wie schaffen wir den Wandel hin zu mehr erneuerbaren Energien? Was hat es mit intelligenten Netzen auf sich? Und warum gibt es noch so wenige Elektroautos? […]
kompletten Beitrag lesen