Superlative – Kooperation mit der University of Nigeria

Das bevölkerungsreichste Land Afrikas, die größte afrikanische Volkswirtschaft, 514 Sprachen und Idiome, eine Universität so groß wie eine Stadt – Nigeria hat viel zu bieten. Mittlerweile auch eine Partnerschaft mit der Hochschule Landshut.

Ein „Abandoned Project“ auf dem riesigen Geländer der University of Nigeria Nsukka dient ab und zu als Seminarraum- immerhin braucht es hier kein Licht, was bei häufigen Stromausfällen von Vorteil ist.

Zu oft wird der Kontinent Afrika vernachlässigt. Dies beginnt schon beim Wording, immer wieder wird von ihm als „einem Land“ gesprochen. Auch die Mercator-Projektion unserer Welt, die uns geläufige Weltkarte, macht Afrika klein: Sie gibt zwar die richtigen Formen wieder, nicht aber die adäquaten Größenverhältnisse und so wirkt Europa unverhältnismäßig groß, Afrika – nahe am Äquator – hingegen viel zu klein. Afrika Aufmerksamkeit schenken, das war ein Plan an der Hochschule Landshut, der mit dem Beginn des Studiengangs „Neue Medien und interkulturelle Kommunikation“ besonders relevant wurde. Ein Studiengang, der so viel Gewicht auf das Interkulturelle legt, sollte auch Afrika berücksichtigen.

Herausforderung Visum

Zufällig ergab sich über die Plattform LinkedIn ein Kontakt zur University of Nigeria Nsukka und so ging es für Studiengangsleiterin Maja Jerrentrup alsbald nach Nigeria, um ihren Kollegen Professor Nnanna Ndubuisi zu besuchen. Einen Superlativ gibt es allerdings auch für die umfangreichsten Visumsanforderungen: Hierzu zählten Gehaltabrechnungen, Kontoauszüge, Einladungsbriefe, Unterkunftsbestätigung, fest gebuchte Flugtickets, persönliches Erscheinen in der Visumsvertretung Frankfurt und mehr. Nach der Hürde „Visum“ eröffnete sich Jerrentrup zunächst ein winziger Flughafen in der nigerianischen Stadt Enugu und nach einer Stunde Fahrt ein riesiger Campus.

Von Agriculture to Veterinary Medicine

Weit verstreut findet man auf dem Campus der University of Nigeria Nsukka fast jedes denkbare Department, von Medical Sciences über Ingenieurswissenschaft und BWL bis hin zu bildender Kunst. In Afrika genießt die Universität mit ihren 82 undergraduate und 211 postgraduate programs und ca. 50 000 Studierenden einen sehr guten Ruf. Alleine für „Neue Medien und interkulturelle Kommunikation“ sind mehrere Fächer an der University of Nigeria Nsukka interessant, darunter Fine Arts, Theater and Film Studies, Mass Communication – mit einem Freilichttheater und mehreren Werkstätten. Zwischen den Gebäuden sieht man allerdings auch immer wieder Bauruinen, sogenannte „Abandoned Projects“, die auf ein gewisses Missmanagement schließen lassen. Zum Teil dienen sie als Seminarräume – immerhin erhalten sie auch bei Stromausfall Tageslicht und bieten angenehme Lüftung.

Die Umgebung der University of Nigeria Nsukka ist ländlich geprägt; Ausländer sieht man fast nie, dafür viele neugierige Kinder.

Arbeit unter besonderen Bedingungen

Was erwartet Studierende, Lehrende oder Forschende vor Ort? Für die Bedingungen gibt es ebenfalls einen Superlativ: Besonders schwierig. Heißes Klima und Stromausfälle prägen den Alltag und die Arbeit. Stromausfälle sind die Regel, nicht die Ausnahme, noch verstärkt durch den Krieg in der Ukraine und die damit verbunden Stromlieferungsprobleme. Zudem wird die Universität seit langem bestreikt und die Professor*innen, die für bessere Arbeitsbedingungen kämpfen, beziehen vorerst kein Gehalt.

Armut

Armut ist in Nigeria allgegenwärtig: 53,5 % der Bevölkerung lebt in absoluter Armut gemäß Weltbankstandard. Die Gründe hierfür sind vielfältig und reichen zum Teil bis zur Versklavung im ottomanischen Reich zurück, selbstverständlich auch in die Kolonialzeit, die nicht nur Ausbeutung mit sich brachte, sondern auch Grenzziehungen, bei denen die Territorien ethnischer Gruppen keine Berücksichtigung fanden, ökonomische Isolation, geringe Bildung und fehlende Erfahrung von Afrikanern in Führungspositionen. Ungünstige klimatische Bedingungen und Krankheiten beschleunigen den Teufelskreis: Es fehlt Geld, es wird nicht investiert, es fehlt noch mehr Geld.

Vielleicht mag erstaunen, dass auch das afrikanische Christentum als bedenklicher Einfluss gelten kann: Mit seiner Betonung auf Opfer und Märtyrertum begünstigt es eine fatalistische Haltung. Dass Jesus stets mit hellbraunen Haaren, heller Haut und „westlichen“ Gesichtszügen dargestellt wird, kann dem Priester Walter Mwambazi zufolge eine besondere Distanz zur Selbstwahrnehmung mit sich bringen. Schließlich destabilisieren auch Anschläge von muslimischen Terroristen das Land, das in einen christlichen Süden und einen muslimischen Norden geteilt werden kann.

Auf dem Gelände der Hochschule finden sich viele kleine Büdchen, die Studierenden und Mitarbeitern ihre Services anbieten.

Trotz dieser Problematiken erlebt man vor Ort sehr agile Dozenten und Studierende. In den medienaffinen Departments beispielsweise wird im großen Ausmaß publiziert, die Dozenten führen Kunstprojekte durch und stellen ihre Arbeiten auf dem Campus und anderorts aus. Professor*innen haben eigene Werkstätten – von Fotoateliers bis zu Schreib- und Bildhauereiwerkstätten – und beschäftigen sich in ihrer Arbeit vor allem mit Postkolonialität und kultureller Identität. Hier setzt auch ein erstes Forschungsprojekt zwischen Landshut und Nsukka an und lenkt den Blick auf die Selbstpräsentation im sozialen Netzwerk Instagram.

Die Töpferei gehört zur Hochschule – Studierende gestalten hier auch traditionell nigerianische Kunst.
Die Dozenten der University of Nigeria Nsukka sind sehr belesen und veröffentlichungsstark. Mehrere haben Goethe-Stipendien erhalten.

Weitere Artikel aus Gesellschaft

Gesellschaft Gesundheit Technik

Porträt: Prof. Dr. Bettina Williger, Psychologie mit Schwerpunkt Mensch-Technik-Interaktion

„Ingenieurspsychologie“ mag für den Laien verwunderlich klingen. Die Disziplin kombiniert zwei Wissenschaften, die doch recht unterschiedliche Gegenstandsfelder im Blick haben – hier technische Systeme, dort die menschliche Psyche. Wie das eben doch zusammenpasst, und welche spannenden Forschungsfelder sich hier auftun, erläutert Frau Prof. Dr. Bettina Williger in unserem Interview. Seit kurzem unterstützt sie Studiengangsleiterin Prof. […]
kompletten Beitrag lesen
Digitalisierung Gesellschaft

Well-Being an der Hochschule

Well-Being ist das, wonach wir alle streben. Dabei geht es nicht nur um die Abwesenheit von Krankheit, sondern um die Existenz von etwas Positiven. Well-Being gilt als so zentral, dass die WHO es sogar als eines der wichtigsten Ziele definiert hat. Allerdings ist der Begriff schwer zu fassen, denn Well-Being gestaltet sich für jeden Menschen […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft Kunst Technik

Von Licht, Motoren und Kunst

Prof. Dr. Kleimaier von der Hochschule Landshut beschäftigt sich in seinen Kunstwerken mit dem Zusammenspiel von Mensch und Natur und der Zukunft, in der wir leben wollen.
kompletten Beitrag lesen
Digitalisierung Gesellschaft

Schutz für Pflegekinder

In Deutschland gibt es über 70.000 Pflegekinder – Tendenz steigend. Kinder und Jugendliche leben in Pflegefamilien, weil die biologischen Eltern beispielsweise mit der Erziehung überfordert oder krank sind. Pflegeeltern zu sein ist kein Beruf, sondern idealerweise eine Berufung: Menschen nehmen Kinder und Jugendliche aus sozialem Engagement heraus auf und erhalten hierfür eine Aufwandspauschale. Allerdings wollen […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft

Fake-News, Propaganda & Co: Wie behalte ich den Überblick?

Jeden Tag erreichen uns unzählige Nachrichten. Manche von ihnen stellen sich als Fake-News heraus. Auch Propaganda bedient sich häufig gezielter Falschmeldungen. Dies zu erkennen, ist bei der Masse an Informationen im Netz allerdings eine Herausforderung. Wie können wir trotzdem den Überblick behalten? Prof. Dr. Michael Bürker von der Hochschule Landshut klärt auf. Propaganda ist kein […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft

Mehr Chancen für Gehörlose

An der Hochschule Landshut startet ein neues Forschungsprojekt zur Modernisierung der Gebärdenschrift. Ziel ist, die Kommunikationsfähigkeit von Gehörlosen auf dem digital geprägten Arbeitsmarkt zu verbessern. Mit der fortschreitenden Digitalisierung wächst die Notwendigkeit, die Gebärdenschrift zu modernisieren. Denn diese Zeichenschrift wurde lange Zeit vor dem Internetzeitalter erfunden. Hier setzt das neue Projekt „Digitale Unterstützung der beruflichen […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft Gesundheit

Palliativversorgung von Gehörlosen verbessern

Neue Website informiert Bevölkerung über Forschungsprojekt „DeafPal“ „Für alle Menschen ist es wichtig, dass sie in schwierigen Lebensphasen versorgt werden – und zwar gut versorgt werden.“ Mit diesen Worten beschreibt Wolfgang Sandtner, Sektionsleiter der Abteilung Palliative Care im Klinikum Landshut, die Motivation hinter seiner Arbeit. Auf der Palliativstation stehen seine Patient*innen im Fokus: Es geht […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft Wirtschaft

Qualifikation für nachhaltiges Unternehmertum

Die Hochschule Landshut entwickelt gemeinsam mit der TU München und der Hochschule München ein neues Ausbildungskonzept zum Thema Impact-Orientierung, das sich an Studierende, Start-ups und Lehrende richtet. Wie begegnen wir den großen globalen Herausforderungen unserer Zeit? Wie entwickeln wir eine lebenswerte Zukunft? Und welche Auswirkungen hat unternehmerisches Handeln auf Umwelt und Gesellschaft? Mit ihrem neuen […]
kompletten Beitrag lesen
Gesellschaft

Großes Engagement für Gehörlose

Prof. Dr. Sabine Fries ist die erste gehörlose Professorin deutschlandweit. Seit fünf Jahren unterrichtet sie Gebärdensprachdolmetschen an der Hochschule Landshut. Fries studierte in Berlin Theologie und promovierte 2019 an der Universität Bielefeld. Bevor sie nach Landshut kam, arbeitete sie als Lehrerin an Schulen für Gehörlose und Hörgeschädigte. Zuletzt war sie als Lehrkraft für besondere Aufgaben […]
kompletten Beitrag lesen